Sie befinden sich hier:

Hygienekonzept

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Teilnehmende und Kursleitungen,

mit diesem Hygieneplan wollen wir den Anforderungen gerecht werden, die der Gesetzgeber zur Wiederaufnahme des Kursbetriebes an uns stellt. Das Dokument wird fortlaufend überarbeitet, um den gesetzlichen Regelungen zu entsprechen.

Zusätzlich zu den folgenden Abschnitten gilt: Bis einschließlich 30. November muss während des ganzen Besuchs der VHS ein Mund-Nasenschutz getragen werden!

 

Dieses Dokument gliedert sich in die Abschnitte

• Intention eines Hygieneplans

• Verhaltensregeln entsprechend des Hygieneplans der Volkshochschule im Landkreis Erding

• Handlungsanweisungen an die Kursleitungen im Unterricht

• Sanktionsmöglichkeiten

• anlassbezogene Reinigung

• Durchführung von Prüfungen

• Ergänzende Bestimmungen für vhs-Gesundheitskurse

• Ergänzende Bestimmungen für Prüfungen

• Ergänzende Bestimmungen für vhs-EDV-Kurse

• Ergänzende Bestimmungen Sprachberatung               

 

Intention eines Hygieneplans

Ein Hygieneplan soll für Mitarbeitende, Teilnehmende (TN) und Kursleitungen (KL) der vhs Erding allgemeine Verhaltensregeln aufstellen. Diese sind einzufordern und auch zu überwachen. Die allgemeinen Verhaltensregeln sollen sichern, dass Kursleitungen und Teilnehmende

• regelmäßig Hände waschen (Händewaschen mit Seife für 20 – 30 Sekunden),

• Abstand halten (mindestens 1,5 m),

• Husten- und Niesetikette einhalten (Husten oder Niesen in die Armbeuge oder in ein Taschentuch),

• keinen Körperkontakt haben,

• Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen außerhalb des Unterrichtsraumes im Gebäude der VHS,

• das Berühren von Augen, Nase und Mund vermeiden,

• bei Eintreffen und Verlassen des Schulgebäudes Abstand wahren,

• bei (Corona-spezifischen) Symptomen (z. B. Fieber, trockener Husten, Atemproblemen, Verlust Geschmacks- / Geruchssinn, Hals-, Gliederschmerzen, Übelkeit / Erbrechen, Durchfall) unbedingt zu Hause bleiben!

• Aufzug nur einzeln benutzen" (weiterin: Im Brandfall nicht benutzen!)

 

 

Verhaltensregeln entsprechend des Hygieneplans der vhs Erding

An der VHS Erding werden spezifische Verhaltensregeln in den folgenden Bereichen definiert.

Handhygiene:

• Im Eingangsbereich / Foyer sind Desinfektionsmittelspender montiert. Diese sollen beim Betreten des Gebäudes genutzt werden.

• Nach jedem Toilettengang sind die Hände ausreichend lang mit Wasser und Waschlotion zu waschen.

• Defekte des Handtuchspenders sind sofort über die Kursleitung an die vhs zu melden.

 

Abstandsregeln: (Gilt für Räume im VHS-Haus; Schulklassenzimmer bleiben unverändert und entsprechend den Hygienekonzepten der Gastschulen)

• Die Tische wurden in den Kursräumen so aufgestellt, dass jede nutzbare Tischhälfte in einem Abstand von mindestens 1,50 m zur nächsten nutzbaren Tischhälfte steht. Kursteilnehmende dürfen entsprechend nur die freigegebenen Tischhälften nutzen. Die Tische dürfen nicht verstellt werden.

• Genutzt werden dürfen nur die dem Kurs zugewiesenen Räume.

• Die maximale in der Kursausschreibung angegebene Teilnehmerzahl darf in keinem Fall überschritten werden.

• Kursleitungen und Teilnehmende sind verpflichtet, Masken auf den Gängen zu tragen, da hier der Mindestabstand nicht immer gewährleistet werden kann. In den Unterrichtsräumen können die Masken abgelegt werden, da dort die Abstände gewährleistet werden können.

 

Husten- und Niesetikette: Gerade in den Unterrichtsräumen mit abgelegten Masken ist darauf zu achten, dass das Husten oder Niesen in die Armbeuge oder in ein Taschentuch erfolgt, um eine direkte Verbreitung von Viren oder eine Übertragung von Viren über die kontaminierten Handflächen zu unterbinden. Kursteilnehmende sind zu diesem Verhalten anzuhalten.

 

Körperkontakt:

Jeglicher Körperkontakt ist zu unterlassen. Hierzu gehören direkte Kontakte wie Umarmungen oder Händeschütteln, aber auch indirekte Kontakte, die durch die Weitergabe von Gegenständen (Füller, Taschenrechner, Bücher, Arbeitsblätter, Pinsel …) erfolgen. Vermeiden Sie das Berühren von kontaminierungsanfälligen Flächen wie Lichtschalter, Türklinken, etc. Betätigen Sie diese falls notwendig mit Ihrem Ellbogen bzw. waschen Sie Ihre Hände beim unbeabsichtigten Kontakt. Das dauerhafte Tragen von Gummihandschuhen (Latex, Nitril, …) ist nicht zu empfehlen. Insbesondere das Berühren des Gesichts mit den Händen ist zu vermeiden, um die Übertragung der Viren auf die Schleimhäute zu unterbinden. Kursteilnehmende sind zu diesem Verhalten anzuhalten, Kursleitende fungieren als Vorbild.

 

Betreten, Aufenthalt und Verlassen der Unterrichtsorte und Schulgebäude:

Die Teilnehmenden begeben sich nach dem Betreten des VHS-Gebäudes sofort und ohne Umwege zu ihrem Unterrichtsraum.

Die Abstandsregeln sind an den Engstellen der Ein- und Ausgänge und an Aufzügen einzuhalten (bitte beachten Sie auch stets entsprechende Aushänge).

 

Anzeige von Krankheitssymptomen:

Corona-spezifische Symptome sind von Teilnehmenden und Kursleitungen sofort anzuzeigen. Kursteilnehmende melden sich bei Anwesenheitspflicht bei der VHS Erding krank oder bleiben dem Kurs fern. Kursleitungen informieren die vhs möglichst frühzeitig bei vorliegenden Symptomen. Sollten Symptome bei Teilnehmenden und Kursleitungen während des Kurses auftreten, so müssen Kursteilnehmende umgehend den Kurs verlassen. Die vhs ist davon unmittelbar in Kenntnis zu setzen

 

Reinigung der Kursräume bzw. exponierter Oberflächen:

Die Kursleitungen sind angehalten, sicherzustellen, dass die Oberflächen der von den vhs Teilnehmern genutzten Räume am Ende jeder Kursstunde gereinigt sind. Die Reinigung wird auf der TN-Liste dokumentiert.

Kommunikation der Verhaltensregeln:

Die Verhaltensregeln des Hygieneplans stehen allen auf der vhs-Homepage (https://www.vhs-erding.de) und in ausgedruckter Form an der „Pressewand“ im Foyer zur Verfügung. Mit jeder Anmeldung bestätigen Teilnehmende sowie Kursleitungen die Kenntnisnahme dieser Regeln. KL werden darüber hinaus von ihrer jeweiligen Fachbereichsleitung individuell informiert.

 

Handlungsanleitungen für die Kursleitungen im Unterricht

Zur Umsetzung des Hygieneplans im Unterricht sind folgende Aspekte zu berücksichtigen:

1. Beginn des Unterrichts: Die KL findet sich bitte 10 Minuten vor Kursbeginn in ihrem jeweiligen Unterrichtsraum ein. Dies verhindert, dass es vor dem Klassenzimmer zu einer Gruppenbildung von TN kommt.

2. Kontrollieren Sie die exakte Position der Tische in Ihrem Klassenzimmer. Achten Sie darauf, dass die Tischpositionen auch während des Unterrichts nicht verändert werden (ein Verrücken der Tische ist nicht zulässig!).

3. Notieren Sie die Sitzordnung der TN und somit auch deren Anwesenheit.

4. Beachten Sie den Raumplan mit den eingezeichneten Mindestabständen und planen Sie so bereits im Vorfeld, wann und wie Sie z. B. Kopien ausgeben. Sie vermeiden so, dass die TN durch die Kopien Kontakt zueinander bekommen.

5. Während des Kurses sind keine Partner- oder Gruppenübungen durchzuführen. Die KL muss dies entsprechend bei ihrer Unterrichtskonzeption beachten.

6. KL in gleichzeitig stattfindenden Kursen (z.B. Integrationskurse) stimmen sich bei der Planung von Pausen ab. Alle Kurse auf einem Stockwerk müssen versetzt voneinander in Pause gehen.

7. Achten Sie am Ende des Unterrichts darauf, dass die TN geordnet in der Reihenfolge der Platznummern den Raum verlassen. Dies vermeidet eine Verletzung der Abstände. Weisen Sie die TN nochmals daraufhin, die Abstandsregeln beim Verlassen des Unterrichtsraumes/ Kursorts und auch vor dem Gebäude einzuhalten.

8. Ein Aufstuhlen ist nicht durchzuführen, da die Reinigungskräfte in erster Linie die Oberflächen der Tische reinigen.

9. Lüften Sie regelmäßig den Kursraum (mindestens 5 Minuten), vor allem wenn eine neue Kursgruppe den Raum betritt. In Kursen, die mehr als 4 Unterrichtseinheiten pro Kurstag umfassen, lüften Sie nach 2 Unterrichtseinheiten.

10. Während des Kurses ist der Toilettengang jeweils von nur einer Person möglich.

 

Sanktionsmöglichkeiten

Zuwiderhandlungen gegen das Infektionsschutzgesetz (IfSG) werden mit empfindlichen Bußgeldern geahndet. Da jedoch die vhs solche Bußgelder direkt nicht aussprechen darf, wurden folgende Maßnahmen beschlossen:

Sollte ein Teilnehmer den Ermahnungen einer Kursleitung nicht folgen und wiederholt gegen die Verhaltensregeln des Hygieneplans verstoßen, dann kann die KL den TN für den weiteren Tag vom Kursbetrieb ausschließen, um die Gefährdung anderer zu unterbinden. Der TN muss daraufhin das Unterrichtsgelände sofort verlassen. In diesem Fall ist die vhs von dieser Maßnahme telefonisch zu informieren.

Die VHS Erding behält sich vor, TN oder KL im Falle der Zuwiderhandlung in Regresspflicht zu nehmen.

 

Anlassbezogene Reinigung

Um den KL (bzw. den TN) eine Reinigung der Arbeitsflächen/-tische und stark exponierter Oberflächen (Lichtschalter, Türklinken, Fenstergriffe) zu ermöglichen, sind in jedem Raum Desinfektionsutensilien vorhanden.

 

Ergänzende Bestimmungen für vhs-Gesundheitskurse

1. Für Gesundheits- und Sportkurse gelten besondere Abstandsregelungen, um eine Ansteckungsgefahr zu minimieren. Daher gelten für jeden Kurs eigene Gruppengrößen in Abhängigkeit der Raumgröße und des jeweiligen Kursinhaltes. Die maximale Teilnehmerzahl darf keinesfalls überschritten werden.

2. Eine gute Durchlüftung des Kursraumes ist wichtig, daher muss vor und nach jedem Kurs ca. 5 Minuten gelüftet werden.

3. Berührungen und Körperkontakt sind besonders zu vermeiden. Kurse, in denen Körperkontakt unabdingbar ist (z.B. Selbstverteidigung), können daher nicht mehr abgehalten werden. Auch in anderen Kursen müssen Partnerübungen unterbleiben. Eine Ausnahme sind Tanzkurse, bei denen die Partner aus demselben Haushalt kommen. Bei Kursen, in denen KL einzelne TN individuell korrigieren (z.B. Yoga oder Wirbelsäulengymnastik), dürfen diese Korrekturen nur noch verbal vorgenommen werden.

4. Da in Umkleidekabinen Abstandsregeln nur schwer eingehalten werden können, werden diese geschlossen. KL und TN müssen daher in Sportkleidung zum Kurs kommen. Auch Duschen dürfen nicht genutzt werden.

5. In den Gesundheits- und Sportkursen dürfen nur eigene Yoga- und Gymnastikmatten verwendet werden. Kleingeräte dürfen nur nach Absprache eingesetzt werden, wenn die Desinfizierung der Kleingeräte sichergestellt ist.

 

Ergänzende Bestimmungen für Prüfungen

Vor der Prüfung

• Die maximale Teilnehmerzahl wird im Vorfeld festgelegt (4 m2 pro Person im Prüfungsraum, inklusive Aufsichten)

• Die Prüfungsteilnehmenden sind vor der Prüfung über alle notwendigen Maßnahmen und Regelungen ausreichend zu informieren und müssen ihre Zustimmung erteilen:

- regelmäßiges Händewaschen (mit Seife für 20-30 Sekunden)

- Abstandhalten (jederzeit mindestens 1,5 m), kein Körperkontakt

- Einhalten der Husten- und Niesetikette (Husten und Niesen in die Armbeuge oder in ein Taschentuch)

- Vermeidung des Berührens von Augen, Nase und Mund

- Eintreffen und Verlassen des vhs-Gebäudes unter Einhaltung des Abstandsgebots, sowohl im Warte

- als auch im Garderoben- und Prüfungsraum

- Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes auf den Gängen, im Treppenhaus und im Garderobenraum.

Weiterhin müssen die Teilnehmenden zustimmen, dass sie bei (coronaspezifischen) Krankheitszeichen (z.B. Fieber, Husten, Atemproblemen, Verlust des Geschmacks-/ Geruchssinns, Hals-, Gliederschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall) zu Hause bleiben bzw. durch die Aufsicht oder die Prüfungsverantwortliche von der Prüfung ausgeschlossen werden können. Darüber hinaus werden die Teilnehmenden auf die Seite des Robert-Koch-Instituts zu den Gefahren für Risikogruppen hingewiesen.

• Alle weiteren am Prüfungsgeschehen beteiligten Personen (Aufsichten und Prüfende) werden über die Regelungen und Maßnahmen informiert.

• Im Gebäude sind für alle sichtbar die Abstands- und Hygienevorgaben anzubringen.

 

Schriftliche Prüfung

• Der Prüfungsraum muss im Vorfeld entsprechend vorbereitet werden, pro Person werden 4 m2 einberechnet (Teilnehmer plus zwei Aufsichten), die Tische werden vor der Prüfung mit Desinfektionsmittel abgewischt.

• Die Prüfungsteilnehmenden warten im Foyer entsprechend der Bodenmarkierungen auf den Einlass. Dabei tragen sie einen Mund-Nasen-Schutz, bis sie sich im Prüfungsraum auf dem ihnen zugewiesenen Platz niederlassen. Die Identitätskontrolle erfolgt an der „Infoinsel“ im Foyer hinter einer Plexiglasvorrichtung durch die Aufsichten. Auch die Aufsichten tragen bis zum Beginn der Belehrung einen Mund-Nasen-Schutz.

• Die Teilnehmenden bringen ihre eigenen Schreibutensilien mit

• Beim Austeilen und Einsammeln der Prüfungsunterlagen ist auf ausreichenden Abstand zu achten, die Prüfungsteilnehmer legen ihre Aufgabenhefte und Antwortbogen an den Rand des Tisches, wo die Aufsicht sie einsammelt.

• In regelmäßigen Abständen wird der Raum gelüftet.

• Die Prüfungsteilnehmenden dürfen den Raum während der Prüfung nur einzeln verlassen (Toilettengang)

• Beim Verlassen des Raumes tragen die Teilnehmenden ihren Mund-Nasen-Schutz, zudem ist auf ausreichenden Abstand zu achten. Die Prüfungsteilnehmenden dürfen den Raum nur nacheinander verlassen, die Personen, die an der Tür sitzen, müssen zuerst gehen.

• Das Gebäude ist zügig zu verlassen; Gruppenbildung ist zu vermeiden.

 

Mündliche Prüfung

• Die Teilnehmenden warten im Foyer entsprechend der Bodenmarkierungen auf den Einlass in den Saal B133, wo sie ihre Sachen ablegen und wo sie sich auf dem ihnen zugewiesenen Platz niederlassen.

• Die Überprüfung der Identität erfolgt an der „Info-Insel“ im Foyer durch die Aufsicht hinter einer Plexiglasscheibe.

• Im Prüfungsraum sollen Prüfende und Teilnehmende mit ausreichendem Abstand zueinander sitzen. Ein Mund-Nasen-Schutz muss nicht getragen werden

• Die Tische im Vorbereitungs- und Prüfungsraum werden nach jeder Benutzung mit Desinfektionsmittel abgewischt.

• Werden Aufgabenblätter für die mündliche Prüfung mehrfach verwendet, werden diese in eine Klarsichthülle gesteckt und nach jeder Nutzung gesäubert.

• Die Zeiteinteilung wird großzügiger gestaltet, um nach jedem Prüfungsdurchgang kurz zu lüften.

• Nach der mündlichen Prüfung erhalten die Teilnehmenden ihre persönlichen Sachen aus der Garderobe und verlassen umgehend und zügig das Gebäude.

 

Ergänzende Bestimmungen für vhs-EDV-Kurse

- Eine gute Durchlüftung des Kursraumes ist wichtig, daher sollte vor und nach jedem Kurs ca. 5 Minuten gelüftet werden.

- Berührungen und Körperkontakt sind besonders zu vermeiden. Das „Helfen“ am jeweiligen TN-Computer muss unterbleiben, da die Abstandsregelungen sonst nicht eingehalten werden können.

- Zur Reinigung der Tische, Tastaturen und Mäuse stehen in beiden EDV-Räumen Desinfektionsspray und Reinigungstücher zur Verfügung.

An allen Computerarbeitsplätzen befinden sich Tastaturen. Diese können mit dem bereitgestellten Desinfektionstüchern bedenkenlos gereinigt werden. Dies sollte jeweils zu Beginn und Ende des Kurses ausgeführt werden. Auch die Mäuse sollten jeweils zu Beginn und Ende des Kurses gereinigt werden.

 

Ergänzende Bestimmungen Sprachberatung

Vorläufiger Ablauf der Sprachberatung

1. TN nehmen telefonisch oder per Mail Kontakt zur vhs auf

2. bei telefonischer Anmeldung:

- Verwaltung nimmt nur Kontaktdaten auf (vergibt keinen Termin) und gibt Kontakt an Frau Lehner (Fremdsprachen) bzw. an das Deutsch-Team weiter

- Frau Lehner (Fremdsprachen) bzw. das Deutsch-Team kontaktiert TN und führt telefonisch oder per mail ein Gespräch (Einstufung) durch.

3. Sollte darüber hinaus ein Einstufungstest vor Ort erforderlich sein, wird Fr. Lehner (Fremdsprachen) bzw. das Deutsch-Team einen Termin erteilen

4. Fr. Lehner (Fremdsprachen) bzw. das Deutsch-Team versendet per Mail oder Post die wichtigsten Informationen zu Hygiene-Konzept und Ablauf an die TN

5. Interview und Einstufungstest finden bei Fr. Lehner (Fremdsprachen) bzw. beim Deutsch-Team statt

6. Auswertung und Besprechung der Ergebnisse und Durchführen des Interviews unter Einhaltung der Hygienevorschriften

7. Nur eine Person pro Termin

 

1. Besondere Rahmenbedingungen für die Durchführung der Sprachberatung

Hinweise auf allgemeine Verhaltensregeln für Zu-Beratende und Sprachberaterinnen

- regelmäßiges Händewaschen (Händewaschen mit Seife für 20- 30 Sekunden)

- Abstandhalten (mindestens 1,5 m)

- Einhaltung der Husten- und Niesetikette (Husten oder Niesen in die Armbeuge oder in ein Taschentuch)

- kein Körperkontakt, kein Händeschütteln zur Begrüßung

- Vermeidung des Berührens von Augen, Nase und Mund

- Eintreffen und Verlassen des Gebäudes unter Wahrung des Abstandsgebots

- bei (coronaspezifischen) Krankheitszeichen (z. B. Fieber, trockener Husten, Atemproblemen, Verlust Geschmacks- / Geruchssinn, Hals-, Gliederschmerzen, Übelkeit / Erbrechen, Durchfall) unbedingt zu Hause bleiben und Termin verschieben

- auf den Fluren der vhs herrscht Mundschutzpflicht: Es muss ein industriell gefertigter Mund-Nasen-Schutz (MNS, OP-Masken) getragen werden; sollten TN keinen Mund-Nasen-Schutz bei sich haben, kann auch in Ausnahmefällen eine Einweg-Maske im Kurs- und Kundenservice erworben werden;

 

Während der Sprachberatung selbst ist das Tragen des Mundschutzes nicht zwingend erforderlich, da der Mindestabstand zu jedem Zeitpunkt eingehalten wird; zum eigenen Schutz und zum Schutz anderer kann jedoch seitens der Sprachberaterinnen sowie der Zu-Beratenden jederzeit ein Mundschutz getragen werden

 

Spezielle Schutzmaßnahmen für die Sprachberatung

Räumliche Maßnahmen

- Sprachberatung und schriftlicher Test finden je nach Raumbelegungsplan in unterschiedlichen Räumen statt

- Schreiben des Tests auf dem Flur ist nicht gestattet

- Einsatz einer Plexiglaswand (Deutsch) zwischen Sprachberaterinnen und Zu-Beratenden

- Reduzierung auf eine Person pro Termin

- Wahrung des Abstands von mind. 1,50 m durch vorbereitete Sitzordnung

- Sicherstellung einer guten Durchlüftung des Raumes durch mind. 5 Minuten Lüften nach jedem Beratungstermin

 

Vermeidung gemeinsam genutzter Gegenstände

- Vorab: Vorbereitung einer Sprachberatungsmappe mit benötigten Unterlagen und Stift. Stift wird danach von Zu-Beratenden einbehalten oder bei Nicht-Mitnahme nach Nutzung desinfiziert.

 

Betreten des Deutsch- Büro / Büro von Fr. Lehner sowie des Kurs- und Kundenservice nur einzeln und unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen

 

2. Weitere Infektionshygienische Empfehlungen und Hinweise

Die wichtigsten und effektivsten Maßnahmen zum Schutz vor einer Ansteckung mit SARS-CoV-2 sind:

Abstandhalten (mindestens 1,5 m)

Einhalten von Husten- und Niesetikette (Husten oder Niesen in die Armbeuge oder in ein Taschentuch)

gute Händehygiene (Händewaschen mit Seife für 20-30 Sekunden)

                                                                                                                  

3. Vorgehen bei Erkrankung der Zu-Beratenden oder Sprachberaterinnen

Bei Auftreten von Erkältungs- bzw. respiratorischen Symptomen ist stets die vhs Erding zu informieren, die den Sachverhalt umgehend dem zuständigen Gesundheitsamt meldet.